BORN 2B WILD

online print

Erstmalig ...


Der Wespenbussard — ein Greifvogel der besonderen Art

Wespenbussard

Der Wespenbussard (Pernis apivorus) wird aufgrund seines Erscheinungsbildes häufig mit dem Mäusebussard verwechselt. In unseren Breiten ist diese Greifvogelart in nahezu allen mit Wald bestandenen Gebieten zwar selten, aber regelmäßig zu beobachten. Größere Verbreitungslücken existieren nur in waldfreien Hochgebirgslagen und den nahezu waldlosen Agrarflächen im Osten Österreichs. Der Wespenbussard ist stärker auf Wälder angewiesen als alle anderen heimischen Greifvogelarten.

Wespenbussard Er brütet zumeist in größeren Altholzbeständen und sucht auch seine Nahrung vorwiegend in diesem Lebensraumtyp. Je nach Qualität des Lebensraumes und der Fortpflanzungsphase schwankt die Größe des beflogenen Home Ranges zwischen 3-15 km². Trotz seiner Größe ist der Wespenbussard im bewaldeten Habitat nur schwer zu beobachten, weshalb unsere Kenntnis über seine Lebensweise vergleichsweise gering ist.

Wespenbussard Soweit es seine Ernährung betrifft, kann man nur sagen: Nomen est omen - der Wespenbussard ist nämlich ein ausgesprochener Nahrungsspezialist. Bis zu 80 % seiner Nahrung bestehen aus Wespen- und Hummellarven! Dazu gräbt er deren unterirdische Nester aus bzw. plündert die frei in Bäumen hängenden Nestkonstruktionen. Über die Lebensraumwahl und das Verhalten der Jungvögel nach dem Verlassen des Horstes bis hin zum Abzug ins Winterquartier wurden im Nationalpark Donau-Auen in den vergangenen Jahren telemetrische Untersuchungen durchgeführt. Dabei zeigte sich auch, dass Eltern und Jungvögel getrennt und unabhängig voneinander abziehen.

Da Wespen und Hummeln in Europa im Winter nicht verfügbar sind, fliegen Wespenbussarde als ausgesprochene Zugvögel bis ins tropische Afrika. Als so genannte Langstreckenzieher legen sie 4000-8000 km zurück, um in den afrikanischen Regenwäldern und Baumsavannen südlich der Sahara zu überwintern. Genauere Daten über Zugwege und Aufenthaltsorte außerhalb der Brutzeit, vor allem der Mittel- und osteuropäischen Wespenbussardpopulation, sind bislang unbekannt.


Fragestellung

Um die möglichen Rückgangsursachen des Wespenbussards im europäischen Brutgebiet zu klären, steht die Beantwortung folgender Fragen im Mittelpunkt des Projektes:

Dazu werden 2009 erstmals 2 Jungvögel mit Satellitensendern versehen, weitere 2 im Sommer 2010.


Zug im Gleichklang

Gegenüberstellung der ersten Zugrouten aller bisher besenderten Wespenbussarde von Österreich nach Westafrika. Auffällig ist die Überlappung bzw. Parallelität der Routen der Geschwisterpaare, die auf eine genetische Disposition schließen läßt.

google earth 93400

Besenderung 2012

Karin

Koni
Karin
   Weiblich
   Jungvogel
 
PTT Code
   73031 (Microwave)
 
Besendert
   am 5. August 2012
google earth 73029
Karin








Patin ist die begeisterte Hobbyornithologin Karin Schlechta.



Besenderung 2011

Koni

Koni
Koni
   Männlich
   Jungvogel
 
PTT Code
   93404 (Microwave)
 
Besendert
   am 23. September 2011
google earth 73029
Koni








Pate und Lebensretter ist Konrad Langer.
Der Wespenbussard wurde von einem Jäger am 7. September 2011 am Pleschinger See (OÖ) gefunden und in die Greifvogel-Station Ebelsberg von Reinhard Osterkorn gebracht. Dort nahm sich Konrad Langer des Tieres an und päppelte den fast verhungerten Jungvogel wieder auf, sodaß er am 23. September 2011 in die Freiheit entlassen werden konnte.



Christian

Christian
Christian
   Männlich
   Jungvogel
 
PTT Code
   73029 (Microwave)
 
Besendert
   am 2. August 2011
google earth 73029
Christian








Pate des jüngeren, etwas helleren Jungvogels ist Christian Friedl, ein begeisterter Unterstützer des Projektes.



Nora

Nora
Nora
   weiblich
   Jungvogel
 
PTT Code
   73028 (Microwave)
 
Besendert
   am 2. August 2011
google earth 73028
Nora




Nora Wurzinger von SiGMAjazz sei an dieser Stelle für die Erstellung und Betreuung der born2Bwild-Homepage gedankt.




Besenderung 2010

Michi-Lorenz

Michi-Lorenz
Michi-Lorenz
   Männlich
   Jungvogel
 
PTT Code
   93402 (Microwave)
 
Besendert
   am 15. August 2010
google earth 93402
Michi Remo_Lorenz


"Michi–Lorenz" wurde der jüngere der beiden Vögel genannt. "Michi" nach dem Ornithologen Michael Tiefenbach, BirdLife Östereich, LG Steiermark (li); "Lorenz" nach dem Sohn von Remo Probst, Geschäftsführer BirdLife Östereich, LG Kärnten, Organisator des "Carinthian Raptor Migration Camp" Carinthian Raptor Migration Camp (re).



Carmen

Carmen
Carmen
   weiblich
   Jungvogel
 
PTT Code
   93403 (Microwave)
 
Besendert
   am 15. August 2010
google earth 93403
Michi


Klaus Lassnig, Mitglied BirdLife Kärnten, nannte den älteren und wehrhaften der beiden Jungvögel nach seiner Freundin "Carmen".



Besenderung 2009

Ernestine

Ernestine
Ernestine
   weiblich
   Jungvogel
 
PTT Code
   93400 (Microwave)
 
Besendert
   am 6. August 2009
google earth 93400

Das hellere Jungtier erhielt seinen Namen nach dem Direktor der 1. Zoologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien, Dr. Ernst Mikschi, als Dankeschön für seine Unterstützung.



Natascha

Natascha
Natascha
   weiblich
   Jungvogel
 
PTT Code
   93399 (Microwave)
 
Besendert
   am 6. August 2009
google earth 93399
Natascha


"Natascha" wurde der dunkel schokoladebraune Jungvogel nach der greifvogelbegeisterten Natascha Friedl benannt.

Ab Mai 2010 werden die Signale immer seltener und im September 2010 fällt der Sender endgültig aus



News, aktuelle Ergebnisse

Koni (93404)

2012

Jänner - März: Räumlich keine Veränderung. Die immer seltener eintreffenden Ortungen lassen zunehmend auf Senderausfall schließen. Das letzte Signal wurde im Februar 2012 aus NW-Elfenbeinküste an der Grenze zu Guinea empfangen.

2011

November - Dezember: Nach seinem Eintreffen im Überwinterungsquartier hält er sich in der N-Elfenbeinküste auf.

September - Oktober: Am 3. Oktober verläßt der Jungvogel den Auswilderungsplatz, überquert die Alpen und legt eine schlechtwetterbedingte Pause in Slowenien ein. Am 10. Oktober hat er bereits die Adria und Italien überflogen und setzt seinen Weg auf direkter Linie (über Malta) nach Libyen fort, wo er am 11. Oktober das nordafrikanische Festland erreicht. Am 16. Oktober befindet er sich bereits im Bereich des Hoggarmassivs in SE-Algerien.

Nora (73028)

2012

April - August: Sie bummelt mit mehreren Stops westwärts durch Nigeria und überfliegt am 22. Juni die Grenze zu Benin. In den folgenden Wochen setzt sie ihren Weg bis nach Togo fort, kehrt allerdings Mitte Juli um hält sich seitdem im nördlichen Benin auf.

Jänner - März: Ende Dezember - Anfang Jänner zieht sie entlang der Küste nach Osten bis ins Grenzgebiet zwischen Nigeria und Kamerun. Dann wendet sie sich nordwärts und sucht sich einen neuen Lebensraum nördlich des Crossriver im Bereich des Okwangwo and Boshi Forest Reserve.

2011

November - Dezember: Nach wie vor hält sie sich im Schutzgebiet "Foret de Tchaourou" (mittlerer Benin) auf.

August - Oktober: Am 27. August führt sie der Zwischenzug nach Westen. Mitte September hat sie die Alpen überflogen und legt, unterstützt vom Mistral-Wind > 800 km pro Tag zurück. Ende September hat sie bereits ihr vorläufiges Reiseziel in W-Afrika (Benin) erreicht.

Christian (73029)

2012

April: Er ist nun in seinem dritten Lebensjahr und mit Spannung erwarten wir die Rückreise nach Europg. Leider bricht am 14.6.2012 der Signalkontakt aus unbekannten Gründen ab.

Jänner - März: Er hät sich im Küstengebiet des Corisco Bay in Äquatorialguinea auf.

2011

November - Dezember: Im Grenzgebiet zwischen Burkina Faso und Mali pausiert er mehrere Wochen um dann an die Küste zu fliegen und entlang der Küstenlinie nach Osten bis Äquatorialguinea zu ziehen.

August - Oktober: Wenige Tage nach seiner Schwester Nora verläßt auch Christian den Horstbereich. Während seines Zwischenzuges erkundet er den Alpenraum. Den Weg über Sardinien nehmend wählt er einen deutlich direkteren Weg zur Überquerung des Mittelmeeres und der Sahara. Anfang Oktober trifft er in Burkina Faso ein.

Michi-Lorenz (93402)

2012

Jänner - März: Nahezu vier Monate hält er sich in dieser Grenzzone auf, wo er am 22.3.2012 von einem lokalen Jäger geschossen wird. Wenig später erhalten wir telefonisch die traurige Nachricht aus Bougou.

2011

Dezember: Anfang Dezember begibt er sich kurzfristig in den Großraum Monrovia, um anschließend wieder in das Grenzgebiet zu Burkina Faso zurückzukehren.

Juli - November: Nach wie vor wenig mobil, bewohnt er das Grenzgebiet von Elfenbeinküste, Mali und Burkina Faso.

Jänner - Juni: Bis Ende Jänner hält er sich im Raum Monrovia (Liberia) auf, um Anfang Februar zum Mt. Nimba im Grenzgebiet zur Elfenbeinüste und Burkina Faso aufzubrechen. Bisher sind mehr als 2300 Datensätze eingegangen.

2010

November - Dezember: Am 18. November beendet der Vogel seinen Aufenthalt in Mali und setzt seinen Zug zuerst nach Süden und dann nach Westen fort. Dabei durchquert er Burkina Faso und die Elfenbeinküste, wobei er am 27. November seinen südlichsten Punkt erreicht und sich nach Westen wendet. Bis Anfang Dezember überfliegt er Liberia in Richtung Monrovia.

September - Oktober: Nach Überquerung der Sahara hält sich Michi-Lorenz seit Anfang Oktober in Mali an der Grenze zu Burkina Faso auf. Nach der Regenzeit ist die Sahelzone in diesem Gebiet nahrungsreich.

Carmen (93403)

2012

Jänner: Am 9. Jänner wird Carmen in Nigeria in einer Falle getötet.

2011

Juli - Dezember: Nach wie vor hält sich Carmen im Mündungsbereich des Niger auf.

Jänner - Juni: Seit 26. Dezember befindet sich Carmen im Nigerdelta (Nigeria), wo sie sich bevorzugt in halboffenen Lebensräumen aufhält. Bisher sind mehr als 3000 Datensätze eingegangen.

2010

November - Dezember: Nach einem Aufenthalt von 5 Wochen verläßt sie den Sahel in Richtung Süden, Elfenbeinküste. Am 15.11. erreicht sie die Küste und wendet sich, im Gegensatz zu ihrem Bruder, nach Osten, wo sie am 21.11. die Grenze zu Togo überfliegt. Bisher sind 2100 Datensätze eingegangen.

September - Oktober: Auch Carmen hat die Reise bis nach Burkina Faso überstanden. Sie nutzt seit Anfang Oktober einen geschützten Trockenwaldkomplex (Dan Forest und Nabere Partial Reserve Forest) im südlichen Burkina Faso.

Ernestine (93400)

2012

Jänner: Seit 21. Dezember werden keine Signale mehr übermittelt

2011

September - Dezember: Nach ihrer Rückkehr nach W-Afrika verbringt sie mehrere Wochen in Guinea. Im Anschluß zieht sie entlang der Küste bis Gabun, um abermals im bereits bekannten Überwinterungsgebiet 2010/11 im Kongo zu verweilen.

Juni - August: Der Zug nach Norden führt Ernestine über die westliche Sahara und Gibraltar nach Spanien. Sie erreicht über Frankreich und Deutschland ihren Geburtsort (!) in Österreich und bezieht schlussendlich ihr mehrwöchiges Sommerquartier in S-Tschechien.

Mai: Mitte Mai beginnt sie vom Benin aus ihren ersten Zug nach Norden. Wenige Tage nach Zugbeginn erreicht sie die in Burkina Faso die nördlichen Ausläufer des Sahel.

April: Anfang des Monats verläßt Ernestine ihr Kernaufenthaltsgebiet im Kongo, um in den Benin zurück zu kehren. Nach einer Reisestrecke von ca 2300km ist sie wieder in jener Region angekommen, die sie bereits von Mai bis September 2010 bewohnt hatte!

Jänner - März: Seit nunmehr fast 4 Monaten lebt sie im zentralen Kongo zwischen Kasai und Fimi River. Ihr Kernaufenthaltsgebiet hat einen Durchmesser von etwa 10km. Mittlerweile sind mehr als 3000 Datensätze eingelangt.

2010

November - Dezember: Anfang Oktober zieht sie wieder, diesmal in Richtung SE. Am 13.10. überquert sie den Äquator und hält sich fortan im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo auf. Erschreckend und in google earth gut erkennbar sind die unzähligen Feuer der Brandrodungen, die den Regenwald zerstören. Bisher sind knapp 3000 Datensätze eingegangen.

Oktober: Ihrem Drang nach SE folgend, durchquert sie Nigeria und hält sich in der ersten Oktoberhälfte am Sanago-River im Kamerun auf. Sie hat in 3 Wochen eine Strecke von mehr als 1100km zurückgelegt. Mitte Oktober zieht sie weiter über Gabun in den Kongo.

Mai - September: Seit nunmehr 4 Monaten hält sie sich beständig im Foret d´Abdoulaya auf, und sendet regelmäßig Daten. Mitte September beginnt sie SE-wärts zu ziehen.

März, April: Sie nutzt bis Mitte März das Gebiet sehr kleinräumig (10 qkm), was für hohe Lebensraumqualität spricht. Mitte April kehrt sie in den Benin zurück (Foret d´Abdoulaya).

Februar: Mitte Februar durchquert sie Togo und um sich nach einem kurzen Ausflug nach Ghana im Fazao-Malfakassa National Park nieder zu lassen.

Jänner: Sie hält sich konstant in dem Anfang November gewählten Gebiet auf und führt sternförmige Erkundungen im Umkreis bis zu 60km durch. Ende Jänner überfliegt sie die Grenze nach Togo.

2009

Dezember: Seit über einem Monat nutzt Ernestine ein vergleichsweise kleines Gebiet im mittleren Benin. Satellitenaufnahmen zeigen, dass ein grosser Teil des Regenwaldes durch Brandrodungen zerstört ist.

November: Seit Anfang November erkundet sie ein ausgedehntes Regenwaldgebiet im mittleren Benin.

Oktober: Innerhalb von 10 Tagen überquert sie die Sahara in SW Richtung und ist am 4. Oktober bereits im nördlichen Niger. 2800 km legte sie bei der Überquerung der Sahara zurück und erholte sich erstmals im Sahelbereich des südlichen Niger. Am 10. Oktober erreicht sie die W afrikanische Baumsavanne im N Benin. Seither ist sie stationär und erkundet das Gebiet, das im Bereich des potentiellen Winterquartiers für europäische Wespenbussarde liegt. Sie nutzt die Flächen kleinräumig, wandert aber in Etappen südwärts.

September: Am 5.9.2009 ist sie im Tullnerfeld und fliegt anschließend über Wr. Neustadt und das Burgenland nach SE. Bemerkenswert ist, dass auch sie nur kurze Tagesstrecken zurücklegt. Dies ist einerseits auf Erkundungsverhalten und andererseits auf das heuer besonders reichliche Nahrungsangebot zurückzuführen. Ende September fliegt sie bereits größere Etappen und läßt am 26.9. Malta hinter sich.

August: Sie verläßt den Nahbereich des Horstes nur selten.

Natascha (93399)

2010

Mai - September: Nahezu 4 Monate hält sich Natascha in einem grösseren Waldkomplexen in SW-Nigeria auf. Von dort wurden die letzten, immer spärlicher eintreffenden Signale empfangen. Mit einem Ausfall des Senders muß gerechnet werden.

März, April: Seit Anfang März befindet sie im Wald Foret de Touj-Kilibo, 140km weiter westlich an der Grenze zum Benin.

Februar: Nachdem sie sich etwa 2,5 Monate im Borgu Nationalpark aufgehalten hat, wird sie Mitte Februar in W Nigeria im Old Oyo National Park (in einem etwa 170km weiter südlich gelegenen, isolierten Waldgebiet) geortet.

Jänner: Seit nahezu 7 Wochen hält sich Natascha im Borgu Nationalpark westlich des Flusses Niger auf.

2009

Dezember: Die spärlichen Signale zeigen, dass Natascha sich seit Ende November im Borgu Nationalpark (ca 4000 qkm) aufhält!

November: Seit 3 Wochen hält sie sich in einer Regenwaldinsel 80km südlich der Stadt Kontagora und 70km nördlich des Flusses Niger auf.

Oktober: Der erste Versuch nach Afrika weiterzufliegen wird durch Schlechtwetter vereitelt. Sie ändert die Richtung und hält auf Sizilien zu. Die anschließende Überquerung der Sahara verläuft ohne Zwischenfälle. Am 13. Oktober ist sie bereits im S Niger und am 19. in NW Nigeria. Bis Monatsende bleibt sie in diesem Gebiet. Leider ist der Sender defekt, deshalb werden nur in unregelmäßigen Intervallen Daten empfangen.

September: Über die Obersteiermark, Kärnten und Slowenien erreicht sie am 21.9.2009 den Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien. Dort macht sie jedoch einen Schwenk nach NE und wird am 24.9. am Plattensee geortet. Ende September überquert sie Kroatien, die Adria und Mittelitalien, um sich dann einige Tage bei Neapel aufzuhalten.

August: Am 25.8.2009 verläßt sie das elterliche Revier und fliegt in ca 10km Tagesetappen in Richtung SSW. Ende August hat sie auf ihrem Weg in den Süden bereits die Alpen zwischen Hochschwab und Schneealpe überquert.


Literatur

Agostini N. 2004. Additional observations of age-dependent migration behaviour in western honey buzzards Pernis apivorus. Journal of Avian Biology, 35: 469-470.

Agostini N., Coleiro C., & Panuccio M. 2004. Analysis of the autumn migration of juvenile Honey Buzzards (Pernis apivorus) across the central Mediterranean. Journal of Raptor Research, 38: 283-286.

Bijlsma R. G. 1993. Ecologische atlas van de roofvogels van Nederland. Haarlem. (Niederländisch mit Englischem Summary).

Bijlsma R. G .1998. Behaviour of a radio-tagged first-year male Honey Buzzard Pernis apivorus before and after release. De Takkeling 6:186-214 (Niederländisch mit Englischem Summary).

Bijlsma R. G . 2002. Life history traits of Honey Buzzards (Pernis apivorus). Vogelwarte 41:240-248.

Del Hoyo J., ElliotA. & J. Sargatal 1994. Handbook of the birds of the world. Vol. 2. Lynx Edicions, Barcelona.

Diemen J. van, van Manan W., Baaij E. 2009. Habitat use, home range and behaviour of Honey Buzzards Pernis apivorus tracked on the Veluwe, central Netherlands, by GPS-loggers. De Takkeling 17 : 109-133. (Niederländisch mit Englischem Summary)

Dvorak, M., Ranner, A. & H.–M. Berg 1993. Atlas der Brutvögel Österreichs. Umweltbundesamt & ÖGV, Wien.

Ferguson-Lees J. & D. A. Christie 2001. Raptors of the world. Helm Ed., London.

Glutz v. Blotzheim, Bauer K. & . Bezzel 1971. Handbuch er Vögel Mitteleuropas. Bd. 4. Falconiformes. Akad. Verlagsges., Frankfurt/Main.

Gamauf A. 1991. Greifvögel in Österreich: Bestand – Bedrohung – Gesetz. Monographien 29. Umweltbundesamt, Wien.

Gamauf A. 1999. Ist der Wespenbussard (Pernis apivorus) ein Nahrungsspezialist? Der Einfluß sozialer Hymenopteren auf Habitatnutzung und Home-Range-Größe. Egretta 42: 57-85.

Gamauf A. 2010. Reisen mit dem Rucksack. Universum 12: 76-78.

Gamauf A., Friedl C. 2011. Zug und Überwinterungsstrategien junger Wespenbussarde Pernis apivorus. Vogelwarte 49: 394-95.

Gamauf A., Haring L. 2004. Molecular phylogeny and biogeography of Honey-buzzards (genera Pernis and Henicopernis). J. Zool. Syst. Evol. Research 42: 145-153.

Kostrzewa A. 1991. Die Ökologie des Wespenbussards Pernis apivorus L. in der niederrheinischen Bucht 1979-1989: Dichte Bruterfolg, Habitatpräferenzen und limitierende Faktoren. Populationsökol Greifvogel- u. Eulenarten 2:230-254.

Kostrzewa A. 1996. A comparative study of nest-site occupancy and breeding performance as indicators for nest-habitat quality in three European raptor species. Ethology, Ecology & Evolution 8: 1-18.

Kostrzewa A. 1998. Pernis apivorus Honey Buzzard. BWP Update 2:107-120. Oxford Univ. Press, Oxford.

Münch H. 1955. Der Wespenbussard. Neue Brehm Bücherei, Wittenberg Lutherstadt.

Holstein V. 1944. Hvepsevaagen Pernis apivorus apivorus (L.). Kopenhagen, 199 pp.

Roberts S.J., Lewis J.M.S., Williams I.T. 1999. Breeding European Honey-Buzzards in Britain. British Birds 92:326-345.

Steiner H. 2000. Waldfragmentierung, Konkurrenz und klimatische Abhängigkeit beim Wespenbussard. J Orn 141:68-76

Ziesemer F. 1997. Raumnutzung und Verhalten von Wespenbussarden (Pernis apivorus) während der Jungenaufzucht und zu Beginn des Wegzuges – eine telemetrische Untersuchung. Corax 17:19-34.

©2011 Nora Wurzinger (www.sigmajazz.com)